3Reis_u_wolken

Den Monsunwinden nach

SÜD-INDIEN: DEN MONSUNWINDEN NACH

Eine Sommerreise nach Kerala, Karnataka und Goa, und zu den Tempelstädten Südindiens

mit Anthropologin Gabriele Tautscher


In den Sommerferien 2. – 21. Juli 2017,  20 Tage
und 7. – 26. Juli 2018, 20 Tage

Kleinste Gruppengröße: 6 bis 10 TeilnehmerInnen,
Gesamtpreis € 2.370,- pp im DZ, € 390,- EZ Zuschlag, (ohne internationalen Flug)

Sonnenschein ist köstlich,
Regen erfrischt, Wind kräftigt,
Schnee erheitert.
Es gibt kein schlechtes Wetter,
es gibt nur verschiedene Arten von gutem.

John Ruskin, engl. Kunstkritiker, 1819-1900

1imHotel
Palmenstrand
2Fischer
3Reis_u_wolken
4Backwaters
5Tanz
6Kochin
7FortHouse
9KathakaliTanzschule
10MusikerHanuman
11EssenBananblatt
11MaranatMana
12Gastgeberin
13Monsunregen
14Trommelnah
16Pinapple
18Jog_Falls
20GoaAuslegerboot
20GoaSonnenuntergang
Wolkenstimmung Monsunklein

HÖHEPUNKTE DER REISE
  • Eine Reise zur Beziehung Mensch, Kultur, Natur und Küche in Südindien mit der Anthropologin Gabriele Tautscher. Sie forscht und reist seit vielen Jahren in Südasien.
  • Option ayurvedischer Anwendungen und Yoga
  • Gewürze, Küchen und Kulinarische Spezialitäten Südindiens
  • Ausgesuchte Resorts, 1 Homestay und 1 Gästehaus in Banvasi
Den Monsunwinden nach in die Backwaters, auf die Western Ghats, zu den ältesten Tempelstädten Südindiens (Banvasi, Belur, Halebid, und Hampi) und schließlich nach Goa

Wolkenstimmung Monsunklein

Wolkenstimmung
Grafik der Monsunwinde

Eine ungewöhnliche Reise auf den Spuren des Bestsellers „Chasing the Monsoon“ von Alexander Frater sowie zu den Tempelstädten der ersten Hindu Dynastien Südindiens für Indienfans abseits des touristischen Mainstreams zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt.
Ganz Indien feiert die Ankunft der Monsunregen an Keralas Südspitze (meist Mitte-Ende Juni). Die Regenzeit ist ein ‚Segen der Götter’ und die beste Zeit um den Körper zu regenerieren.
Wir fahren durch üppig grüne Landschaften entlang der mit Kokospalmen gesäumten Malabarküste den beeindruckenden Wolkenstimmungen des Monsuns hinterher. In Südindiens schönster Hafenstadt Kochin und im Urlaubparadies Goa erleben wir das Aufeinandertreffen östlicher und westlicher Kulturen. Inmitten den Bergen der Western Ghats erleben wir die älteste Tempelstadt Südindiens (Banvasi), und anschließend die großartigen Zentren alter Hindu Dynastien: Belur, Halebid und Hampi. Auf der Reise haben wir auch Muße für ayurvedische Anwendungen, Yoga und Meditation.

Anthropologische Einsichten in Keralas vielfältige Kultur

Mit der Anthropologin Dr. Gabriele Tautscher tauchen Sie auf der Reise tief in die südindische Lebensweise von Kerala und Karnataka ein: Sie lernen über die Hintergründe der Ayurveda Medizin und des Yoga, über die frühen Hindu Dynastien und ihren Tempelstädten, aber auch über die Bedeutung des Monsuns in Indiens Kulturgeschichte. Sie betrachten Tempeltürme, spazieren durch Gewürzbazaare und indisches Dorfleben. Südindien ist die Quelle vieler Gewürze und reich an Aromen – sie wurde vom Westen begehrt, brachte Reichtum aber auch den Kolonialismus. Die Städte Kochi und Goa, mit ihren Kirchen und Klöster, und die Tempelstädte Belur, Halebid, Banvasi und Hampi zählen zu Indiens kulturellen Höhepunkten und sind heute Weltkulturerbe der UNESCO.
Sie übernachten in ausgesuchten Heritage Hotels oder Resorts, in einem traditionellen Brahmanenhaus, und im Gästehaus eines besonderen Tourismusprojekts von Banvasi.

Sie erleben Indien aus einer ungewöhnlichen Perspektive

Für mich zählt die Jahreszeit des Monsuns mit seiner Üppigkeit zu den schönsten. Sie packen die Gummistiefel ein, wir statten sie mit einem Regenschirm aus! Und sie werden staunen! Keine Angst, auch die Sonne wird sie immer wieder anlachen ☺

REISEVERLAUF 20 TAGE

1imHotel
2Fischer3Reis_u_wolken4BackwatersPalmenstrand5Tanz6Kochin7FortHouse8FischerimFeld9KathakaliTanzschule10MusikerHanuman11EssenBananblatt11MaranatMana12Gastgeberin13Monsunregen14Trommelnah16Pinapple18Jog_Falls20GoaAuslegerboot20GoaSonnenuntergang

TAG 1 |  | Flug Wien – Trivandrum

z.B. mit Quatar, Ethihad

TAG 2 |  | Ankunft und Transfer nach Chowra bei Kovalam

Nach der Ankunft in Trivandrum fahren wir zu unserem Hotel Travancore Heritage, in Chowra, südlich von Kovalam. Das Resort ist auf einer Klippe mit Blick auf das arabische Meer und Kokospalmen und in Gehdistanz zum Strand. Bei Kovalam kommt jährlich der Monsun aus dem arabischen Meer Indien an. Erholen Sie sich von der Anreise. Sie haben die Option Ayurvedamassagen zu genießen und eine Einführung in das Yoga. 3 Übernachtungen im Travancore Heritage Hotel / Halpension.

TAG 3 |  | Kovalam und Besuch der meteorologischen Station

Wir spazieren durch die Strandstadt Kovalam und lernen in der meteorologischen Station an der Südspitze Indiens über das Wesen des Monsuns – eine Windströmung vom Meer besonderer Art. Am Nachmittag Option für Ayurveda, Yoga und Meditation.

TAG 4 | | Trivandrum: Tempel, Bazaar und Napier Museum

Wir besuchen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Trivandrum, einer alten britischen Kolonialstadt. Wir spazieren durch den Basar und essen Mittag im berühmten Indian Coffee House – eine skurrile moderne indische Architektur, angelehnt an den schiefen Turm von Pisa, aber beliebter Treffpunkt in der Stadt.

TAG 5 |  | Kovalam – Soma Kerala Palace

Auf der Fahrt nach Soma über Alleppey (insges. 4,5 Stdn, 195km) besuchen wir den antiken Tempel Ochiravia Kollam. Wir fahren weiter zu den Handwerkern wo Hausboote hergestellt werden und unternehmen anschließend eine Hausbootfahrt durch die Backwaters und genießen ein Mittagessen. Am späten Nachmmittag übersetzen wir auf die kleine Insel des Resort Soma Kerala Palace, das aus mehreren wieder aufgebauten alten Kerala Villen besteht: ein schöner Ort um die Monsunregen von den überdachten Terrassen aus zu beobachten, im Pool zu schwimmen oder mit einem Boot durch die Backwaters zu paddeln. Auch ausgezeichnete Ayurvedamassagen sind hier möglich. 3 Übernachtungen im Soma Kerala Palace mit Halbpension.

TAG 6 |  | Mit dem Hausboot durch die Backwaters

Ein Tag zum Entspannen: teilweise auf dem schönen Resort, teilweise auf einem Boot über den See zum nächsten Markt und durch die kleinen Kanäle der Backwaters.

TAG 7 |  | In Kochi

Ein Tagesausflug zur schönen historischen Gewürz- und Hafenstadt – auch heute noch der 2.größten Hafen Indiens.
Wir spazieren durch die historische Stadt Fort Cochin zu den chinesischen Fischernetzen, dem Hollandpalast, zur Kirche des hl Franziskus, zum jüdischen Viertel mit dem Gewürzmarkt. Wir essen zu Abend in einem bekannten Restaurant mit Blick auf den Hafen.

TAG 8 |  | Fahrt nach Kodeerimana, zu einem traditionellen Brahmanenhaus

Über Kuttipuram fahren wir nach Naduvattom (ca 200 km, 4,5 Stdn) Auf unserer Fahrt besuchen wir eine klassische Tanzschule, in Thrissur einen berühmten Tempel, und gelangen schließlich zu unserem traditionellen Homestay Koderimaa Homestay. Auch heute wird dort noch Landwirtschaft betrieben. Von einem gemütlichen Baumhaus aus blicken wir auf die Felder. Unser Gastfamilie engagiert sich sehr im biologischen Anbau. Sie erzählen gerne von ihren Erfahrungen. 2 Übernachtungen im Homestay mit Vollpension – vegetarisch.

TAG 9 |  | Keralas Trommlertradition

Am Morgen fahren wir zu einer Musikerfamilie. Hier werden ihnen die Perkussionskünste Keralas am Nilafluß vorgeführt. Wir essen gemeinsam mit den Musikern zu Mittag. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

TAG 10 |  | Nach Kasargode – Oyster Opera

Am frühen Morgen Fahrt nach Kasergode (235km, 6 Stdn) – wir sind nun im Norden Keralas. Wir checken in das Themenresort Oyster Opera Island in den Backwaters ein: Hier erleben Sie Muschel- und Aquakultur – und genießen typische indische Muschelgerichte. 1 Übernachtung Oyster Opera Island Resort, mit Vollpension.

TAG 11 |  | Fahrt von Kasergod zur Tempelstadt Belur

Heute führt die Fahrt über die Western Ghats zu den lebendigen Hindu Tempel der Hoysala Dynastie des 10. – 14. Jhdts (via Mangalore, Shiradi ,Hassan – ca 245km / 5-6 Stdn). 2 Übernachtungen in einem einfachen Gästehaus in Belur.

TAG 12 | | Historische Tempel von Belur und Halebid der Hoysala Dynastie

Belur, später Halebid waren die Hauptstädte der Hoysala Dynastie im 10. – 14. Jhdt n. Chr., welche über Karnataka herrschte. Unter ihnen entwickelte sich eine Südindische Hochkultur mit den noch heute wunderbaren Steintempelbauten übersät von lebendig wirkenden Götter Skulpturen. Die berühmtesten sind der Chennakesava Tempel in Belur und der Hosalesvara Tempel in Halebid.

TAG 13 |  | Fahrt von Belur nach Banvasi

Die Fahrt nach Banvasi (über Chikmagalur, Shimoga, Sagar) führt durch die schöne Berglandschaft der Western Ghats Karnatakas (240km, 5 Stdn). Banvasi ist die älteste Tempelstadt von Karnataka aus dem 9. Jhdt. und wurde um den Madhukeshwara Tempel gebaut. Heute ist Banvasi ein kleiner Ort mit besonderen Handwerkskünsten für die religiösen Feste die auch heute noch eine große Rolle spielen. Wir übernachten im einfachen Gästehaus, das von der Gemeinde im Rahmen eines Tourismusprojektes erbaut wurde. 2 Übernachtungen mit Vollpension.

TAG 14 |  | in Banvasi – südindische Tempelstadt – Curries und Chutneys

Bereits der berühmte Mönch Huen Tsang aus China hatte im 7. Jhdt vor Chr. Banvasi bereist. Die Stadt liegt am Varada Fluß und ist von Dörfern und Wäldern umgeben – ein idealer Ort um in Spaziergängen das dörfliche Leben Südindiens kennen zu lernen. Banvasi ist auch für seine ländliche Küche berühmt. In “Khanavalis”, kleinen Esslokalen, wird das Essen mit einem großen Lächeln serviert: Reisbrote, viele Variationen von scharfen süßen sauren Curries und Chutneys aus Linsen, Chillis, Mango und Tamarinde. Eine Frau aus dem Dorf verwöhnt uns mit einigen dieser Köstlichkeiten. Wir besuchen ein paar der lokalen Kunsthandwerkstätten, am späten Nachmittag ein in der Nähe liegender Vogelpark.

TAG 15 | | Fahrt nach Hampi

Heute ist ein langer Fahrtag, doch wir bekommen herrlich Einblick in dörfliche Kulturen und die Landschaft zwischen den Bergen der Western Ghats und der Dekan Hochebene Karnatakas.
(via Yellapur, Hubli, Gadag, Koppal, Hoskete, ca 350kms/6 Stdn). 3 Übernachtungen im Clarks Inn Hampi Hotel, das bequem und auch gut gelegen ist.

TAG 16 und TAG 17 | | Besichtigungen der historischen Tempelstadt Hampi

Von 1343 bis 1565 war Hampi die Hauptstadt des Königreiches Vijayanagar. Es war das letzte große Hindu Königreich von Südindien mit bis zu einer halben Million Einwohnern. Heute liegen die Ruinen der Stadt über 26 Quadratkilometer verstreut in einem einstmals gut zu verteidigenden Gebiet südlich des Tungabhadra-Flusses. Von den Festungsmauern, die einst die Stadt umgeben hatten, sind nur noch geringe Reste erhalten, von den Palästen noch einige Grundmauern. Dafür haben zahlreiche Tempel aus hartem Granit überdauert. Wir haben zwei Tage Zeit durch die alten Tempelbauten und Ruinen zu gehen.

TAG 18 |  | Zugfahrt von Hospet nach Goa – Panjim

Früh aufstehen zu einer der landschaftlich schönsten Zugfahrten Indiens über die Western Ghats vorbei an zahlreichen Wasserfällen (Abfhrt in Hospet 6:30, Ankunft Vasco 15:30). Transfer zum Hotel Panaji Inn in der Altsstadt von Panjim, am späten Nachmittag spazieren wir durch die alte portugiesische Stadt. Frühstück und Abendessen.

Goa ist heute der kleinste indische Bundesstaat an der Konkanküste am arabischen Meer. Bis 1961 war Goa eine portugiesische Kolonie. Goa in der Monsunzeit – ein Fest für die lokale Bevölkerung wie Touristen aus Nordindien. Wenn Sie die Einheimischen fragen, werden viele sagen, dass dies die beste Zeit für einen Besuch Goas ist.

Ein altes Sprichwort in Goa sagt, dass es hier niemals regnet sondern regelrecht gießt. Der Monsun in Goa startet in dieser Küstengegend im Juni und dauert drei Monate. Die meisten Besucher würden bestätigen, dass Goa in der Monsunzeit eindrucksvolle Sichten bietet. Mit der Ankunft des Monsuns verwandeln sich die Stunden zu wunderbar trägen, regenvollen Tagen, Setzen Sie sich auf eine Veranda und beobachten Sie die Welt, wie sie still steht. Meditieren Sie über dem einfachen Vergnügen eines Urlaubstages in diesem unvergesslichen Land. Genehmigen Sie sich ruhig einen Feni oder auch zwei und machen Sie Pläne für den nächsten Wetterumschwung. Das unberechenbare und lebendige Meer hält dafür jede Menge Überraschungen bereit. In dieser Jahreszeit werden plötzlich ganze Berghänge grün und die hohen Bäume grüßen die tiefhängenden Wolken, während das Unterholz rasend schnell wächst.

TAG 19 |  | Velha Goa

Ein Besuch des ‚alten Goa’ Velha Goa, die frühere portugiesische Hauptstadt (heute gilt Panaji als Hauptstadt) und einst auch als ‚Rom des Orients’ bekannt. Wir besichtigen Kirchen und Klöster der früheren Hauptstadt, die zum UNESCO Kulturwelterbe gehören!

The churches and convents of Goa, the former capital of the Portuguese Indies – particularly the Church of Bom Jesus, which contains the tomb of St Francis-Xavier – illustrate the evangelization of Asia. These monuments were influential in spreading forms of Manueline, Mannerist and Baroque art in all the countries of Asia where missions were established. Of the 60 churches inventoried in the 18th century before the city was abandoned, seven major examples survive. The Sé Cathedral with its Tuscan exterior, Corinthian columns, raised platform with steps leading to the entrance, and barrel-vault is another example of Renaissance architecture. The paintings in the church were executed on wooden boards and fixed between panels with floral designs. Except for a few statues which are in stone, most of the other statues of the saints, the Virgin Mary, and Jesus were first carved in wood and then painted to adorn the altars. The Chapel of St Catherine dating from 1510, the Church and Convent of Saint Francis of Assisi (which now houses the Archaeological Museum), and the Church of Bom Jesus where the mortal remains of St Francis Xavier rest, are some of the best in terms of design and style. Also of importance are St Gagtan and its seminary, Our Lady of the Rosary (one of the earliest churches to be built), and the Tower of St Augustine, all that remains of a convent built in 1572. The Church of St Cajetan has a facade decorated with lonic, Doric, and Corinthian pilasters.

Other monuments are partially or completely in ruins, but they nonetheless constitute an archaeological reserve of considerable interest.

TAG 20 |  | Rückkehr nach Europa

Transfer zum Flughafen zum Rückflug nach Europa

[/column]
[/column-group]

Gesamtpreis 6 – 10 TeilnehmerInnen Gesamtpreis € 2.397,- pp im DZ, € 417,- EZ Zuschlag, (ohne internationalen Flug)
Inkludierte Leistungen
  • Begleitung während der gesamten Reise von Dr. Gabriele Tautscher
  • Transport, Unterbringung und Mahlzeiten in den im Programm genannten Hotels (oder in gleichwertigen Hotels) im Doppelzimmer. Bei Einzelzimmer gilt der Einzelzimmerzuschlag.
  • Halbpension (Frühstück und Abendessen) in Kovalam
  • Vollpension in Allepey, Nilaumbur, Kasargode
  • Alle erwähnten Fahrten im Kleinbus mit Klimaanlage
  • Abendessen im Fischrestaurent in Kochin
  • Eintrittsgebühren bei Besichtigungen laut Programm
  • alle Taxen inkludiert

Hotelliste

Chowra by Kovalam / Travancore Heritage Hotel – 3 Übernachtungen Halpension
Alleppey / ‚Our Land Resort’ – 1 Übernachtung Vollpension
Kochin / The Fort – 2 Übernachtungen mit Frühstück
Nilaumbur / Homestay Maranat Mana – 2 Übernachtungen mit Vollpension, vegetarisch
Kasargode / Oyster Opera Island Resort – 1 Übernachtung mit Vollpension
Udupi / Paradise Isle Beach Resort – 1 Übernachtung mit Frühstück
Banvasi / einfaches staatliches Gästehaus – 2 Übernachtugen mit Frühstück
Goa / Heritage Siolim House – 3 Übernachtungen mit Frühstück

INFOS BEI:

Gabriele Tautscher: gabriele.tautscher@gmail.com

BUCHUNG BEI:

Reisebüro Kuoni – Georg Wenisch GmbH: g.wenisch@webtravel.at

Hofkirchnergasse 17, A-3400 Klosterneuburg

+43 (0)2243 31517, nepal-reisen.at

Das Reisebüro Kuoni – Georg Wenisch organisiert für Sie auch einen preiswerten internationalen Flug sowie Ihre Reiseversicherung!

Die Reise wird von der Agentur Make It Happen, Goa, India durchgeführt.

ANMELDEFRIST: 25. Mai 2017

STORNOBEDINGUNGEN BEI BUCHUNG DER REISE

Die Reise beginnt in Trivandrum/Indien und endet in Goa/Indien. Es gelten die Stornobedingungen der durchführenden Agentur Make it Happen, Goa, Indien.

Nach Buchung erhalten Sie alle weiteren Informationen zur Reise.